Dukkah und Mohn, Sonntag 29.1.2023

  • Beitrags-Kategorie:LesenTagebuch

Um halb acht aufgewacht – den Kater hörten wir unten zwar herumklappern, er kam aber nicht zu uns nach oben, sodass wir noch eine halbe Stunde liegenbleiben konnten. Den Grund dafür sahen wir, als wir herunterkamen: Böses Katzenblickduell im Garten mit der weiß-getigerten Nachbarskatze. Ich holte den Kater schließlich herein, bevor es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen konnte, und er platzierte sich im Wohnzimmer am Fenster und schaute revierkontrollierend nach unten. (Zwei Stunden später pflückten wir ihn vom Balkon im ersten Stock, wo er wohl die Nachbarskatze gerade überrascht hatte, als sie von ihrem Balkon herüberlaufen wollte – die Balkone sind verbunden, Reihenhaus halt – und jetzt mit Riesenbürste und fauchend auf dem Balkongeländer balancierte. Im ersten Stock. Alles sehr beeindruckend, aber wir wollten ihn halt nicht abstürzen sehen vor lauter Revierverteidigung.) Insgesamt ein ziemlich langweiliger Tag, also so im Nachhinein betrachtet – für mich war es genau richtig, was die Mischung aus Ruhe und Routine anging. Englisches Frühstück, dann etwas lesen und eine Runde ins Internet, gegen elf ein Stück Geburtstagstorte. (Das letzte Stück, damit haben wir die Hälfte gegessen, den Rest bekommen die Kolleg:innen des Liebsten.) Der Liebste fegte und wischte einmal das Haus durch, ich sortierte die…

WeiterlesenDukkah und Mohn, Sonntag 29.1.2023

Wochenanfang und Buchende, Montag 23.1.2023

  • Beitrags-Kategorie:LesenTagebuch

Eine Nacht mit merkwürdigen Träumen, in denen unter anderem Kaninchen auftauchten (ein krankes Kaninchen, das im Traum wie eine Mischung aus Lotte und der Schwarzmaus aussah), außerdem viel wach gelegen. Unruhe vor der kommenden Woche und nicht wirklich das Gefühl, dass ich mit Energie die Herausforderungen meistern würde, die auf mich warteten. Eher dass ich wieder unter die Decke kriechen wollte. Die Dunkelheit und Eiseskälte half auch nicht so richtig, aber immerhin machte der Liebste mir eine Tasse Tee, damit wurde es schon ein bisschen besser.Müsli zum Frühstück, eine schnelle Dusche und ein bisschen Mini-Putzaktion fürs Bad, das ja am Wochenende vernachlässigt worden war, um Viertel nach acht aus dem Haus, ich hatte den Tag im Büro geplant. Mir war ja vor dem Tag etwas unwohl gewesen, weil ich recht lange Liste an Dingen zu erledigen hatte, es fügte sich dann aber ganz gut aneinander. Zunächst ein Kaffee (und danach Satzbehälter leeren und ein bisschen sauberwischen, die Anzeige scheint jetzt wieder zu funktionieren, der Behälter war tatsächlich voll), dann schaute ich nach meinen Mails, beantwortete einen Teil und bereitete ein Meeting vor. Dann besagtes Meeting bis elf, danach Textkorrekturen und restliche Mails und plötzlich war es eins und der…

WeiterlesenWochenanfang und Buchende, Montag 23.1.2023

Sporteln und Backen und Gedöns – Samstag 14.1.2023

Gegen sieben aufgewacht, einigermaßen ausgeschlafen. Was auch daran lag, dass der Kater uns dieses Mal gnädigerweise schlafen ließ, er kam erst zwanzig Minuten später von draußen hereingetigert, als wir gerade auf dem Weg nach unten und zum ersten Tee waren. Sehr aufgeregt, fraß nur einen Happs, raste dann wieder hinaus. Ich ging ihm hinterher und schaute nach: Der Graureiher, der gelegentlich bei der Nachbarin vorbeischaut und nach den Fröschen (und Goldfischen) in den Gartenteichen sucht, war wieder da. Dieser Vogel ist für den Kater definitiv eine Hausnummer zu groß, was er auch schnell einsah. Auch die blöde neue tigerweiße Katze der Nachbarn (also blöd in seiner Perspektive, wir finden sie sehr niedlich) ignorierte er nach ein bisschen Katzenblickduell und kam mit Flaschenbürstenschwanz wieder mit mir ins Haus. Feuchter Garten, alles ziemlich trübselig, und obwohl es abgekühlt hatte, waren es doch noch deutliche Plusgrade. Kommende Woche soll es schneien, es wird aber sicher nichts liegen bleiben. Gemütlicher Morgen mit Internet und Lesen, der Liebste machte wieder eine Portion Pfannenbrot zum Frühstück. Das erinnerte mich etwas an ein Bosh-Rezept für Cheese Toasties, wo man das Toastbrot auf beiden Seiten buttert, in der Pfanne anbrät und dann veganen Käse zwischen zwei Scheiben…

WeiterlesenSporteln und Backen und Gedöns – Samstag 14.1.2023

Dreikönigsentspannung, Freitag 6.1.2023

  • Beitrags-Kategorie:LesenTagebuch

Um vier aufgewacht und glockenwach gewesen, sodass ich erst ziemlich sicher war, ich hätte ausgeschlafen und die Nacht wäre vorbei. Erst als der Liebste völlig entnervt auf die Uhr sah (er war genauso wach wie ich), verstand ich, dass das unglaublich helle Licht draußen der Vollmond und es vermutlich keine gute Idee war, jetzt schon aufzustehen. Der Liebste sah das anders, er wollte sich nicht herumwälzen und ging nach unten, und ich schlief tatsächlich noch einmal ein bis sechs. Dann stand ich auf und war einigermaßen wach und der Kreislauf war auch okay.Freuden des Alterns. Ruhiger Morgen mit viel Tee und Laptop-Lesezeit (nachdem ich zweimal an der Haustür war und mich gewundert hatte, dass die Zeitung immer noch nicht da ist – leicht verzögertes Gehirn). Apropos verzögertes Gehirn: Am Tag davor hatte ich ganz superschlau morgens die Waschmaschine befüllt und mit dem Timer so eingestellt, dass sie zum Feierabend fertig war – und dann prompt abends kreislaufgeschwächt vergessen. Mir fiel es erst direkt nach dem Aufstehen ein, der Liebste hatte aber zum Glück eine Stunde früher dran gedacht und sich um fünf mit Abhängen, Aufhängen und Bügeln beschäftigt. Hoffentlich hat die Nacht in der Maschine der Wäsche nichts ausgemacht.Zum…

WeiterlesenDreikönigsentspannung, Freitag 6.1.2023

Gelesene Bücher 2022

  • Beitrags-Kategorie:Lesen

Ich startete mit einem guten Lesevorsatz ins neue Jahr: Ich wollte diese merkwürdige Leseblockade aus dem Vorjahr aufbrechen. Das war ich Ende 2021 schon so langsam angegangen, und 2022 beschloss ich, das etwas bewusster zu verfolgen. Nicht indem ich mir ein Ziel an gelesenen Büchern setzte (also im Sinn einer Zahl – höchstens, dass es nicht *noch weniger* werden sollten), sondern indem ich versuchte, Lesefallen zu vermeiden. In diesem Sinn gab ich mir die Erlaubnis für verschiedene Dinge:> Ich erlaubte mir, Bücher abzubrechen, wenn sie mir nicht zusagten, ich nicht die Ruhe dafür hatte oder ich mich damit schwertat (am 8.1. habe ich darüber schon etwas geschrieben).> Ich erlaubte mir, „Quatsch“ oder „leichte Literatur“ zu lesen, Krimis, Taschenbücher, Gedöns, einfache Kost halt. Mache ich ja sowieso immer schon, aber jetzt noch ein bisschen bewusster.> Ich erkannte an, dass nicht jede:r, der im Sachbuchbereich von sich selbst behauptet, Expert:in zu sein, auch Expert:in ist. Das gilt besonders für den Unterschied zwischen Wissenschaftler:innen (haben zu einem Thema tatsächlich geforscht, sind ausgewiesenermaßen Expert:innen) und Journalist:innen (haben zu einem Thema meist viel gelesen, was sie überhaupt nicht automatisch zu Expert:innen macht, auch wenn sie sich das einbilden). Und selbst wenn jemand Expert:in ist,…

WeiterlesenGelesene Bücher 2022